Erhard Schiel

erhard_schiel

Künstler lieben Extreme, denn die bedeuten Herausforderung. Auf der Halbinsel Eiderstedt kann sich die Künstlerseele austoben, sich ständig neu inspirieren lassen von der Weite an den grünen Deichen und der direkten Konfrontation mit der Nordsee, diesem unbezähmbaren Meer, das die Menschen seit Jahrtausenden in Atem hält.

Erhard Schiel kam in den achtziger Jahren nach St. Peter-Ording. Das Kurbad am Ende der Halbinsel begeisterte ihn mit endlosen Sandbänken, der tosenden See und den Kiefernwäldern. Der Künstler machte sich früh als Radierer und Kupferstecher einen Namen und begeisterte Kunstfreunde auf der ganzen Welt mit seinen Werken, in denen er naturalistische Motive mit zeitkritischen Elementen auf seine unnachahmliche Weise verbindet. Dabei experimentiert der Künstler mit verschiedenen Techniken, präsentiert sich als Meister der Zeichnung, Kaltnadelradierung oder der Mezzotintotechnik.

Auf den ersten Blick schmeicheln in einer Radierung beispielsweise erdige Farben mit einem Kiefernwaldmotiv dem Auge, doch bei näherem Hinsehen erschließen sich die Frevel des Menschen durch seine Gier nach Energie und Land in Form von gewaltigen Starkstrommasten. Das macht den Künstler aus – sein kritisches Auge, das ständig hinterfragt und den Betrachter überrascht, konfrontiert, zum Denken anregt.

Auch die Kirchen von Eiderstedt fanden Eingang in das Werk des vielseitigen Künstlers und wurden 1999 in einer Ausstellung des Heimatmuseums Eiderstedt gezeigt.

Schiel ist Mitglied im Bundesverband Bildender Künstler Schleswig-Holstein, pflegte eine inspirierende Freundschaft mit Gert Fröbe und malte Bilder zu Veranstaltungen mit Gottfried Böttger und Joe Pentzlin, Audrey Motaung und Jimmy Henderson, um nur einige zu nennen. Neben Ausstellungen in München, Hamburg, Paris und Crescent City/USA stellte der Künstler mehrfach auf der Insel Mainau/Bodensee unter der Schirmherrschaft von Graf Björn Bernadotte, Veranstalter des Europäischen Kulturforums Mainau, aus. Die letzte große Ausstellung auf der Mainau „Verborgene Schätze – Blühende Welten“ fand 2012 statt.

Kaum ein Künstler hat das Bild von St. Peter-Ording so nachhaltig geprägt wie Erhard Schiel. Wer die Dünentherme besucht, kann sich über die Farbenpracht an den Toren der Schlickaufbereitungsanlage freuen. Auf speziell beschichteten Aluminium-Verbundplatten schuf der Künstler eine Panoramaansicht von SPOs Stränden. Die leuchtenden Farbnuancen sind ein Stilmittel des Künstlers und haben Wiedererkennungswert. In der Therme trifft man im Treppenhaus auf eine großformatig anbrandende Welle und in der Schwimmhalle auf die humorige Skulptur Rollloo.

Von einer vibrierenden rastlosen Energie getrieben ist der Künstler Schiel, der nie stehenbleibt, sich beständig weiterentwickelt, was sich als logische Konsequenz in seiner Hinwendung zur Ölmalerei zeigt. Seit den frühen neunziger Jahren erschafft Schiel Ölbilder von durchscheinender Leuchtkraft in fein lasierender Technik, die dem akribisch arbeitenden Perfektionisten liegt.

Sein Engagement für unsere bedrohte Natur und Umwelt drückte Schiel in eindringlichen Werken zum Thema „Künstler gegen Fracking“, anlässlich einer Ausstellung im Kieler Landeshaus 2014 aus. Wieder gelingt es dem Künstler in „Ira“ und „Superbia“, den Betrachter mit vordergründiger Schönheit in Farbe und Form zu locken, um ihn beim genauen Studieren des Bildes mit der bitteren Wahrheit in surreal fantastischen Gedankenspielen zum Überdenken anzuregen.

Inspirationen findet Schiel vermehrt in Literatur und Musik, er ist selbst ein passionierter Gitarrist. Die Legende vom Schimmelreiter nach Theodor Storm fand ebenso Eingang in sein Oeuvre, wie der Komponist Ludwig van Beethoven. Musik spielt eine große Rolle im Leben Schiels, der bei Beethovens Werken in einen Schaffensrausch versinken kann. In diesem Ölgemälde kam es zur glücklichen Symbiose eines Musikerporträts im Diskurs mit einem gewaltigen Kronleuchter, was dem Künstler freie Entfaltung zur Ausarbeitung von Licht und Schatten in barocker Manier – dem chiaroscuro gab.

Zu einem großen Bilderzyklus, bestehend aus 10 Ölbildern und 4 Werken in Mischtechnik, wurde Schiel von der Nibelungensage inspiriert. Im Rahmen der 3.Kammermusiktage im September 2013 in St. Peter-Ording wurde der dramatische Zyklus erstmals gezeigt. Es spielte das Weimarer Streichquintett mit Konzertmeister Gernot Süßmuth die 1873 von Eduard Lassen vertonten „Charakterstücke zu Hebbels’s Nibelungen“.

Die Walesromane der Autorin Constanze Wilken weckten bei Schiel die Lust an der szenischen Gestaltung einzelner Buchmotive. Das mythische Wales mit seinen Legenden, die teils in der Artussage verwurzelt sind, gaben Schiel den passenden Anreiz für verspielt, dramatische Ölgemälde wie „Der Untergang von Cantre’r Gwaelod“, 2016.

Vielen Gästen ist der Künstler auch durch seine beliebten Vorträge zur Radiertechnik in seinem Atelier bekannt, die heute nicht mehr stattfinden. Die Galerie in der Bövergeest wird nach wie vor von Ingrid Schiel, der starken Frau hinter dem Künstler, geführt. Auf Anmeldung hat man die Möglichkeit das sympathische Künstlerpaar persönlich kennenzulernen und sich durch die Ausstellung führen zu lassen.

2010er

2010 Vorführung im Atelier für das Nordsee-Internat
30.12. 2010, nach 30 Jahren letzte kostenlose Vorführung nach dem Veranstaltungskalender der Tourismus-Zentrale SPO
2012 Rechtzeitig zur Ausstellung erscheint auch sein Buch:
“Einblicke in Leben und Werk” Georg Panskus, Fresenborg-Verlag
2012 Ausstellung Verborgene Schätze – Blühende Welten “Europäisches KulturForum Mainau E.V.”
im Schloss auf der Insel Mainau/Bodensee

2000er

2001 “Die Welle” Öl auf Leinwand (5 x 2 m), Kunst am Bau Dünen-Therme, Tourismus-Zentrale St. Peter-Ording
2002 Ausstellung im NBN-Studio-Theater in Neumünster
2003 Ausstellung im Schloss des Grafen Lennart Bernadotte und Gräfin Sonja Bernadotte auf der Insel Mainau/Bodensee

Ausstellung in der Utholm-Halle in St. Peter-Ording, Ausstellung in Neumünster “100 Jahre Volksbank Neumünster

2004 Ausstellung DRK-Nordsee-Reha-Klinik in St. Peter-Ording

Ausstellung in Crescent City/USA

Mitglied im Förderverein für Kunst und Kultur in Garding/Eiderstedt e.V.

2005 Neubau Atelier Einweihung des Ateliers “Brutkasten”

Eröffnung der Galerie in der Bövergeest 87 a

Gestaltung des Schwanes für die Volksbank Neumünster

Ausstellung Galerie Harmstorf in Hamburg-Blankenese

2006 Gestaltung des Schwanes für das Friedrich-Ebert-Krankenhaus in Neumünster
2006 Ausstellung im Rathaus der Stadt Tönning
2006 Privater Besuch von Gräfin Sonja Bernadotte af Wisborg und adelige Taufe der Skulptur “Rollloo”
2006 Ausstellung “Nordsee trifft Ostsee” auf dem Gut Sierhagen des Carl-Alexander Graf Plessen und Eva-Marianne Gräfin Plessen in Neustadt i.H.
2008 Panorama-Bild “Strände von St. Peter-Ording”, Kunst am Bau am Wellness-Zentrum, Tourismuszentrale St. Peter-Ording
2009 Bildspende “Galaxie” an das Tönninger Krankenhaus

Bildspende”Gladiolen” an das Kreiskrankenhaus in Husum

6 Vorführungen in der Mährfeldschule in Gelsenkirchen

1990er

1993 Ausstellung im Rathaus der Stadt Husum
1993 Ausstellung im Hause Papenfuß, Leisten- u. Bilderrahmenfabrik in Halstenbek
1993 Ausstellung im Schloss des Grafen Lennart Bernadotte und Gräfin Sonja Bernadotte auf der Insel Mainau/Bodensee
1995 Ausstelllung Galerie Harmstorf in Hamburg “Blankenese – Nordsee – Mainau”
1998 Mitglied im Verein Kultur-Treff im Eiderstedter Heimatmuseum e.V. in St. Peter-Ording
1999 Ausstellung im Heimatmuseum Eiderstedt unter dem Titel “Kirchen auf Eiderstedt”
1999 Skulptur “Spielende Kinder”, Kunst am Bau an der Utholm-Schule in St. Peter-Ording

1980er

1980 Erhalt eines staatlichen Kunststipendiums
1980-1983 Ausbildung in den NEMO-Pressen in Eckernförde
ab 1981 Diverse Ausstellungen im In- und Ausland
1982-1989 Mitwirkung am Graphik-Tag (Kätelhön) in Möhnesee/Wamel
1982 Ausstellung im Textilmuseum Neumünster

29. Landesschau Schleswig-Holsteinischer Künstler
(BBK) in der Kunsthalle Kiel

1983-1988 Begegnungen mit dem Maler und Schauspieler Gert Fröbe
1983 Stadtsparkasse Mannheim, Mannheimer Festwoche

Kampener Galerie in Kampen/Sylt

Galerie der Künstler in München

1984 Mitglied im Bundesverband Bildender Künstler Schleswig-Holstein (BBK SH)
1984 Galerie im Kleinen Theater am Markt in Wahlstedt

Galerie im Rathaus von Oppenheim/Rhein

1985 Umweltschutzpreis für Herrn Ministerpräsidenten Lothar Späth

BASF-Heim in Westerland/Sylt zugunsten von UNICEF

Centre International d’Art Contemporain in Paris/Frankreich

1985-1989 Liebe, Licht, Leben für die Kinder dieser Welt in Bad Segeberg, Schirmherr Peter Kurt Würzbach
1986 Eröffnung der Radierwerkstätte und Galerie in St. Peter- Ording, Bövergeest 89

Musik und Texte nach Bildern von Erhard Schiel in St. Peter-Ording mit Gottfried Böttger und Joe Pentzlin Gospelkonzert mit Autrey Motaung und Jimme Henderson / Lesung mit Gerlach Fiedler. Gospelkonzert mit Audrey Motaung und Jimmy Henderson, Lesung mit Gerlach Fiedler

1987 Musik und Texte nach Bildern von Erhard Schiel in St. Peter-Ording mit Gottfried Böttger, Audrey Montaung, Joe Pentzlin, Jimmy Henderson und Gerlach Fiedler

Werkschau des BBK im Brunswiker Pavillon in Kiel

1988 Hotel Ambassador in St. Peter-Ording mit Klavierkonzert nach Bildern von Erhard Schiel mit Joe Pentzlin
1988 Eröffnung der Galerie Ingrid Schiel in der Dorfstraße 27 in St. Peter-Ording

Erste Plastik “Der ewige Krieger”

1989 Eröffnung des Ateliers in der Bövergeest 87a in St. Peter-Ording